Chefarzt

Prof. Dr. med. Tho­mas Wo­b­rock

Chefarzt des Zentrums für Seelische Gesundheit 
Kresiklinikum Darmstadt-Dieburg

Do­zent für das Fach Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie
an der Ge­org-Au­gust-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen

Anschrift:Zentrum für seelische Gesundheit
Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
Krankenhausstraße 7
64823 Groß-Umstadt
Telefon:0 60 78 / 79 - 2900
Telefax:0 60 78 / 79 - 1836
E-Mail:c.schlueter@kreiskliniken-dadi.de

Kli­ni­scher

Wer­de­gang

Ab 2011Chef­arzt des Zen­trums für See­li­sche Ge­sund­heit
Kreis­kli­ni­ken Darm­stadt-Die­burg
2007 - 2011Ober­arzt an der Ab­tei­lung für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie,
Uni­ver­si­täts­me­di­zin Göt­tin­gen
(Di­rek­tor: Prof. Fal­kai)
2002 - 2007Ober­arzt an der Kli­nik für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum des Saar­lan­des, Hom­burg/Saar
(Di­rek­tor: Prof. Fal­kai)
1997 - 2002As­sis­tenz­arzt an der Kli­nik für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum des Saar­lan­des, Hom­burg/Saar
(Di­rek­tor: Prof. Wanke, Nach­fol­ge: Prof. Fal­kai)
1992 - 1996As­sis­tenz­arzt und Arzt im Prak­ti­kum an der Neu­ro­lo­gi­schen Kli­nik des Kli­ni­kums Darm­stadt
(Di­rek­tor: Prof. Firn­ha­ber, Nach­fol­ge: Prof. Claus)

 

Aus­bil­dung &

An­er­ken­nun­gen

2015Verleihung der außerplanmäßigen Professur für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universität Göttingen
2009Habilitation (Venia legendi) für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universität Göttingen
2008 - 2011Management in der Psychiatrie - Qualifizierungsprogramm für leitende Ärzte
2003Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie
2002Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung
2000Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie
1998Anerkennung als Facharzt für Neurologie
1996Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main, im Fachbereich Humanmedizin (Untersuchungen zur AIDS-Enzephalopathie – Neuropathologische Veränderungen unter Behandlung mit Zidovudin (Edinger-Institut, Frankfurt/Main)
1985 - 1992Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

Akademische Laufbahn &

Forschung

Forschung
 

2011 - 2015Ver­sor­gung: Wis­sen­schaft­li­che Eva­lua­ti­on In­te­grier­te Ver­sor­gung (IGV) von an Schi­zo­phre­nie er­krank­ten Pa­ti­en­ten (Ge­winn einer eu­ro­pa­wei­ten Aus­schrei­bung in Ko­ope­ra­ti­on mit Me­di­zi­nöko­no­mie Uni­ver­si­tät Duis­burg-Es­sen, Kom­pe­tenz­zen­trum Kli­ni­sche Stu­di­en Bre­men, För­de­rung durch AOK/Fa. I3G)
1998 - 2015Co­or­di­na­ting und Prin­ci­pal In­ves­ti­ga­tor in ver­schie­de­nen BMBF, DFG, Uni­ver­si­täts- und In­dus­trie (IIT) ge­för­der­ten kli­ni­schen Stu­di­en wie u.a. NeS­Sy-Stu­die: Neu­ro­lep­tic Stra­te­gy Study, SWITCH-Stu­die, Se­con­da­ry Preven­ti­on of Schi­zo­phre­nia. A ran­do­mi­zed con­trol­led trial (PREVENT), Re­pe­ti­ti­ve tran­scra­ni­al ma­gne­tic sti­mu­la­ti­on (rTMS) for the tre­at­ment of ne­ga­ti­ve sym­ptoms in schi­zo­phre­nia - a mul­ti­cen­ter study (RE­SIS-Tri­al), Trans­ku­ta­ne nicht-in­va­si­ve Va­gus­nerv­sti­mu­la­ti­on (t-VNS®) zur Be­hand­lung von Schi­zo­phre­ni­en, Ef­fi­ca­cy of que­tia­pi­ne in the tre­at­ment of af­fec­tive sym­ptoms in first-epi­so­de schi­zo­phre­nia, Stu­die zur Wirk­sam­keit der rTMS bei chro­ni­schem Tin­ni­tus, EU­FEST-Stu­die, In­ter­na­tio­na­le, mul­ti­zen­tri­sche Stu­di­en zur Wirk­sam­keit von Ri­vas­tig­min bei ge­misch­ter De­menz oder Ri­vas­tig­min/Do­ne­pe­zil bei der Alz­hei­mer-De­menz. NEVER, Mul­ti­cen­ter-Stu­die zur Wirk­sam­keit von Ne­fa­zodon und ko­gni­ti­ver Ver­hal­tens­the­ra­pie (CBT) in der Rück­fall­pro­phy­la­xe der Al­ko­hol­ab­hän­gig­keit
Ab 2003Ent­wick­lung na­tio­na­ler (DGPPN) und in­ter­na­tio­na­ler (WFSBP) Be­hand­lungs­leit­li­ni­en für Schi­zo­phre­nie
Ab 1997Re­view­er für Fach­zeit­schrif­ten wie Arch Gen Psych­ia­try (JAMA Psych­ia­try), Biol Psych­ia­try, Acta Psych­iatr Scand, Schi­zo­phr Res, Eur Arch Psych­ia­try Clin Neu­ro­sci, Psych­ia­try Re­se­arch Neu­ro­i­ma­ging u.a.

 

Lehrtätigkeit
 

ab 2007Prak­ti­kum, Se­mi­nar und Vor­le­sun­gen Psych­ia­trie für Me­di­zin­stu­den­ten, Psy­cho­phar­ma­ko­lo­gie für Me­di­zin­stu­den­ten, Ge­org-Au­gust-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen
1997 - 2006Praktikum und Vorlesungen Psychiatrie für Medizinstudenten, Ausbildung der Krankenpflegeschüler, Vorlesung im Fach Psychiatrie für Studenten der Sozialpädagogik, Universität des Saarlandes
1994 - 1997Ausbildung der Medizinstudenten in Neurologie, Ausbildung der Krankenpflegeschüler, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

 

Wis­sen­schaft­li­che Ver­ei­ni­gun­gen

  • Deutsche Gesellschaft für Hirnstimulation in der Psychiatrie (DGHP)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
  • Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP)
  • World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) Task Force on Schizophrenia (ab 2005)

Publikationen

Publikationen von Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Wobrock (Stand: Oktober 2015)