Unsere

Klinik

Das Zen­trum für See­li­sche Ge­sund­heit (ZfSG) der Kreis­kli­ni­ken Darm­stadt-Die­burg stellt für einen gro­ßen Teil der Be­woh­ner des Land­krei­ses die me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung im Falle einer psy­chi­schen Er­kran­kung si­cher. Unser um­fas­sen­des An­ge­bot zur Dia­gnos­tik und The­ra­pie steht je­doch auch Pa­ti­en­ten au­ßer­halb un­se­res Ein­zugs­ge­bie­tes zur Ver­fü­gung. Men­schen mit De­pres­sio­nen, Ab­hän­gig­keits­er­kran­kun­gen, Angst­zu­stän­den, psy­cho­ti­schen Stö­run­gen und an­de­ren see­li­schen Er­kran­kun­gen fin­den in un­se­rem Zen­trum für See­li­sche Ge­sund­heit Rat und Hilfe.

 


Kapazität

Unser Zen­trum für See­li­sche Ge­sund­heit ver­fügt der­zeit über 76 Bet­ten ver­teilt auf 3 Sta­tio­nen, 23 ta­ges­kli­ni­sche Plät­ze und eine Psych­ia­tri­sche In­sti­tutsam­bu­lanz (PIA).

Auf der Sta­ti­on P1, wel­che ihren Schwer­punkt in der Kri­sen­be­wäl­ti­gung sieht, wer­den ins­be­son­de­re Men­schen mit aku­ten Psy­cho­sen, sui­zi­da­len Kri­sen und an­de­ren aku­ten psy­chi­schen Be­las­tun­gen be­han­delt. Zur Sta­ti­on P1 ge­hört auch ein Be­reich für psy­chi­sche Er­kran­kun­gen des hö­he­ren Le­bens­al­ters (Ge­ron­to­psych­ia­trie). Die Sta­ti­on P2 ist auf die The­ra­pie von Pa­ti­en­ten mit Ab­hän­gig­keits­er­kran­kun­gen oder Psy­cho­sen, wie bei­spiels­wei­se Al­ko­hol­ab­hän­gig­keit und Schi­zo­phre­nie, spe­zia­li­siert. Auf der Sta­ti­on P3 wer­den Pa­ti­en­ten mit af­fek­ti­ven Stö­run­gen wie zum Bei­spiel De­pres­sio­nen be­han­delt. In der Ta­ges­kli­nik Die­burg fin­det die Be­hand­lung von Pa­ti­en­ten mit ver­schie­de­nen Krank­heits­bil­dern mit der Aus­nah­me von Ab­hän­gig­keits­er­kran­kun­gen und de­men­ti­el­len Er­kran­kun­gen statt, für die eine am­bu­lan­te The­ra­pie noch nicht aus­rei­chend ist

Ganzheitlicher Ansatz

Zu den wich­tigs­ten Be­hand­lungs­grund­sät­zen un­se­res Zen­trums ge­hört es, einen in­te­gra­tiv-ganz­heit­li­chen The­ra­pie­an­satz zu ver­fol­gen. Dies be­deu­tet für uns, den gan­zen Men­schen im Blick zu be­hal­ten. Dazu ge­hört dazu, neben einer um­fas­sen­den or­ga­ni­schen Ab­klä­rung auch den bio­gra­phi­scher Hin­ter­grund und die Er­fah­run­gen, wel­che bis­her mit der Krank­heit ge­macht wor­den sind, sowie das so­zia­le und be­ruf­li­che Um­feld zu be­rück­sich­ti­gen. Erst dann wer­den diese Ein­drü­cke im Rah­men der in­di­vi­du­el­len Dia­gnos­tik einem be­stimm­ten Syn­drom oder Krank­heits­bild zu­ge­ord­net.

Therapie

Auf der Grund­la­ge einer sorg­fäl­ti­gen fach­über­grei­fen­den Dia­gnos­tik wird ein in­di­vi­du­el­ler Be­hand­lungs­plan er­stellt, der me­di­ka­men­tö­se The­ra­pie, psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Ein­zel- und Grup­pen­be­hand­lung sowie spe­zi­al­the­ra­peu­ti­sche Ele­men­te mit­ein­an­der ver­knüpft. Hier­für ste­hen viele be­währ­te The­ra­pie­for­men wie Ergo-, Mu­sik-, Kunst-, Phy­sio- sowie Tanz- und Be­we­gungs­the­ra­pie zur Ver­fü­gung. Zu­sätz­lich bie­tet unser Zen­trum eine Be­hand­lung mit mo­der­nen neu­ro­wis­sen­schaft­li­chen Ver­fah­ren wie bei­spiels­wei­se der tran­s­kra­ni­el­len Ma­gnet­sti­mu­la­ti­on (rTMS) oder der tran­s­kra­ni­el­len Gleich­strom­sti­mu­la­ti­on (tDCS) an. Auch die Durch­füh­rung einer Elek­tro­kon­vul­si­ons­the­ra­pie (EKT) ist am hie­si­gen Zen­trum mög­lich.

Ziel

Ziel der ganz­heit­li­chen Be­hand­lung ist nicht nur die Be­sei­ti­gung der Sym­pto­me, son­dern die Er­lan­gung eines dif­fe­ren­zier­ten Krank­heits­ver­ständ­nis­ses unter Ein­be­zie­hung der per­sön­li­chen Le­bens­um­stän­de.

Für die meis­ten Men­schen be­deu­tet die Wie­der­er­lan­gung psy­chi­scher Ge­sund­heit, ihr be­ruf­li­ches, so­zia­les und fa­mi­liä­res Um­feld mit­ge­stal­ten zu kön­nen. An die­sem Ziel wol­len wir mit Ihnen ar­bei­ten.

Allgemeine Informationen zum Klinikaufenthalt

Therapieverfahren

und Sozialdienst

Auf der Grundlage einer sorgfältigen Diagnostik wird ein individueller Behandlungsplan erstellt, der medikamentöse Therapie, therapeutische Einzel- und Gruppenbehandlungen sowie ergo- und soziotherapeutische Elemente miteinander verknüpft. Darüber hinaus bieten wir Musik- und Tanztherapie sowie Kunsttherapie an. Eine Besonderheit ist der Einsatz moderner neurowissenschaftlicher Verfahren wie beispielsweise der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation.

Gerade auch in der professionellen psychiatrischen Pflege steht die Gesundheitsförderung unter Einbeziehung der Betroffenen und deren Familienangehörigen, Freunden und sozialen Bezugsfelder im Mittelpunkt. Durch ein Bezugspflegesystem werden unsere Ziele wie die Erhaltung der Alltagskompetenzen und die Förderung eigener Fähigkeiten und Ressourcen für ein selbstbestimmtes Leben umgesetzt.


  • Psychotherapie
  • Kunsttherapie
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Musiktherapie
  • Tanztherapie

  • Neurowissenschaftliche Therapieverfahren
  • Stimulationsbehandlungen
  • Repetitive transkranielle Magnetstimulation
  • Transkranielle Gleichstromstimulation
  • Elektrokonvulsionstherapie (EKT)
  • Sozialdienst

Klinik-Team


Chefarzt
Prof. Dr. med.
Thomas Wobrock

Prof. Dr. med.
Thomas Wobrock

Chef­arzt des Zen­trums für See­li­sche Ge­sund­heit Kreis­kli­ni­kum Darm­stadt-Die­burg & Do­zent für das Fach Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie (Ge­org-Au­gust-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen)

Leitende Pflegekraft
Gernot Walter

Gernot Walter

Lei­ten­de Pfle­ge­kraft des Zen­trums für See­li­sche Ge­sund­heit Kreis­kli­ni­ken Darm­stadt-Die­burg

Leitende Oberärztin
Barbara Jost

Barbara Jost

Lei­ten­de Ober­ärz­tin, Ober­ärz­tin der P 1 , Fach­ärz­tin für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie
Sys­te­mi­sche The­ra­peu­tin

Dr. med.
Gregor Rogge

Dr. med.
Gregor Rogge

Ober­arzt der Sta­ti­on P2, Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie

Dr. med.
Christina Menon

Dr. med.
Christina Menon

Ober­ärz­tin der Sta­ti­on P3 und der Psych­ia­tri­schen In­sti­tutsam­bu­lanz, Fach­ärz­tin für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie, Fach­ärz­tin für Neu­ro­lo­gie, spe­zi­el­le Schmerz­the­ra­pie

Dr. med.
Johanna Zagler

Dr. med.
Johanna Zagler

Ober­ärz­tin der Ta­ges­kli­nik Die­burg, Fach­ärz­tin für Psych­ia­trie
, Fach­ärz­tin für Neu­ro­lo­gie

Sekretariat

Unser Se­kre­ta­ri­at ist für Sie täg­lich von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr zu er­rei­chen, frei­tags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

In die­ser Zeit steht Ihnen Frau Schlü­ter gerne für An­fra­gen zur Ver­fü­gung, ins­be­son­de­re bei Fra­gen zu

  • Terminvereinbarungen für die Privatambulanz von Herrn Prof. Dr. med. Wobrock
  • Stellenangeboten und Bewerbungen
  • Fortbildungsveranstaltungen im Zentrum für Seelische Gesundheit

 

Sekretariat
Claudia Schlüter

Mail c.schlueter@kreiskliniken-dadi.de


Fon 0 60 78 / 79 - 2901
Fax 0 60 78 / 79 - 1836


Anschrift

Zentrum für Seelische Gesundheit
Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

 

Krankenhausstraße 7
64823 Groß-Umstadt