Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Wobrock

 

 

 

Professor

Dr. med. Thomas Wobrock


Chefarzt des Zentrums für Seelische Gesundheit

Kreisklinikum Darmstadt-Dieburg

 

Dozent für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie
an der Georg-August-Universität Göttingen


Anschrift:

Zentrum für Seelische Gesundheit

Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Krankenhausstraße 7

64823 Groß-Umstadt

Telefon: 0 60 78 / 79 - 2900
Telefax: 0 60 78 / 79 - 1836
E-Mail: c.schlueter@kreiskliniken-dadi.de
Homepage: www.zentrum-fuer-seelische-gesundheit.com

 

 

 

Klinischer Werdegang

 

Ab 2011

Chefarzt des Zentrums für Seelische Gesundheit

Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

2007-2011

Oberarzt an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, 

Universitätsmedizin Göttingen

(Direktor: Prof. Falkai)

2002-2007

Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar

(Direktor: Prof. Falkai)

1997-2002

Assistenzarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar

(Direktor: Prof. Wanke, Nachfolge: Prof. Falkai)

1992-1996

Assistenzarzt und Arzt im Praktikum an der Neurologischen Klinik des Klinikums Darmstadt

(Direktor: Prof. Firnhaber, Nachfolge: Prof. Claus)

 

Ausbildung & Anerkennungen

 

2015 Verleihung der außerplanmäßigen Professur für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universität Göttingen
2009 Habilitation (Venia legendi) für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universität Göttingen
2008 - 2011 Management in der Psychiatrie - Qualifizierungsprogramm für leitende Ärzte
2003 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie
2002 Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung
2000 Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie
1998 Anerkennung als Facharzt für Neurologie
1996 Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main, im Fachbereich Humanmedizin (Untersuchungen zur AIDS-Enzephalopathie – Neuropathologische Veränderungen unter Behandlung mit Zidovudin (Edinger-Institut, Frankfurt/Main)
1985-1992 Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

 

 

 

Akademische Laufbahn & Forschung

 

  Forschung
2011-2015

Versorgung: Wissenschaftliche Evaluation Integrierte Versorgung (IGV) von an Schizophrenie erkrankten Patienten (Gewinn einer europaweiten Ausschreibung in Kooperation mit Medizinökonomie Universität Duisburg-Essen, Kompetenzzentrum Klinische Studien Bremen, Förderung durch AOK/Fa. I3G)

1998-2015

Coordinating und Principal Investigator in verschiedenen BMBF, DFG, Universitäts- und Industrie (IIT) geförderten klinischen Studien wie u.a. NeSSy-Studie: Neuroleptic Strategy Study, SWITCH-Studie, Secondary Prevention of Schizophrenia. A randomized controlled trial (PREVENT), Repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) for the treatment of negative symptoms in schizophrenia - a multicenter study (RESIS-Trial), Transkutane nicht-invasive Vagusnervstimulation (t-VNS®) zur Behandlung von Schizophrenien, Efficacy of quetiapine in the treatment of affective symptoms in first-episode schizophrenia, Studie zur Wirksamkeit der rTMS bei chronischem Tinnitus, EUFEST-Studie, Internationale, multizentrische Studien zur Wirksamkeit von Rivastigmin bei gemischter Demenz oder Rivastigmin/Donepezil bei der Alzheimer-Demenz. NEVER, Multicenter-Studie zur Wirksamkeit von Nefazodon und kognitiver Verhaltenstherapie (CBT) in der Rückfallprophylaxe der Alkoholabhängigkeit

Ab 2003

Entwicklung nationaler (DGPPN) und internationaler (WFSBP) Behandlungsleitlinien für Schizophrenie

Ab 1997  

Reviewer für Fachzeitschriften wie Arch Gen Psychiatry (JAMA Psychiatry), Biol Psychiatry, Acta Psychiatr Scand, Schizophr Res, Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci, Psychiatry Research Neuroimaging u.a.


  Lehrtätigkeit
ab 2007

Praktikum, Seminar und Vorlesungen Psychiatrie für Medizinstudenten, Psychopharmakologie für Medizinstudenten, Georg-August-Universität Göttingen

1997-2006 Praktikum und Vorlesungen Psychiatrie für Medizinstudenten, Ausbildung der Krankenpflegeschüler, Vorlesung im Fach Psychiatrie für Studenten der Sozialpädagogik, Universität des Saarlandes
1994-1997 Ausbildung der Medizinstudenten in Neurologie, Ausbildung der Krankenpflegeschüler, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main

 

 



 

 

Wissenschaftliche Vereinigungen

 


  • Deutsche Gesellschaft für Hirnstimulation in der Psychiatrie (DGHP)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
  • Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP)
  • World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) Task Force on Schizophrenia (ab 2005)

 

 

 

 Publikationen

 

Hier finden Sie die Publikationen von Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Wobrock
(Stand: Oktober 2015)

 

Kontakt

Zentrum für Seelische Gesundheit

 

Ärztlicher Leiter:

Chefarzt

Prof. Dr. med. Thomas Wobrock

 

Sekretariat:

Frau Claudia Schlüter

 

Telefon 0 60 78 / 79 - 2901

Telefax 0 60 78 / 79 - 1836

 

c.schlueter@kreiskliniken-dadi.de

www.zentrum-fuer-seelische-gesundheit.com